E-Zigarette Starterset

E-Zigarette StartersetDie Suche nach der perfekten elektrischen Zigarette, ist gerade für Einsteiger, ein nicht leichtes Unterfangen. Unzählige Hersteller, mit zig verschiedenen Modellen gestalten die Suche nach dem passenden e-Zigarette Starterset, Zeit- und Nervenaufreibend.

Gerade Einsteiger müssen sich zu Anfang, mit einer Vielzahl von neuen Begrifflichkeiten bzgl. der e-Zigarette und dem Liquid herumschlagen. Die Furcht sich für das falsche e-Zigarette Einsteigerset zu entscheiden, ist besonders bei der ersten e-Zigarette sehr hoch.

Damit der Kauf Ihrer ersten elektrischen Zigarette, kein Griff ins Klo wird, stellen wir Ihnen im Folgenden drei empfehlenswerte Startersets vor. Doch bevor wir Ihnen die besten Startersets vorstellen, möchten wir Ihnen noch aufzeigen, worin die Unterschiede zwischen den sog. Startersets und teureren e-Zigaretten liegen.

Startersets vs. höherpreisige e-Zigaretten - die Unterschiede

Die sogenannten e-Zigarette Startersets sind auf Grund ihrer leichten intuitiven Bedienbarkeit und dem vergleichsweise günstigen Preis, vor allem für Einsteiger geeignet. Doch worin liegt nun der genaue Unterschied zwischen einem e-Zigarette Einsteigerset und anderen, zumeist höherpreisigen elektrischen Zigaretten, werden Sie sich jetzt vermutlich Fragen?

Die in der e-Zigarette verbauten Einzelteile, wie z.B. der Akku und das Depot, sind bei teureren Geräten leistungsstärker. In den meisten Fällen verfügt der Akku einer e-Zigarette aus einem Starterset, über eine Kapazität von 650 mAh, in einigen wenigen Fällen auch über 1.000 mAh. Im Gegensatz hierzu verfügt der Akku bei teureren Geräten über eine Kapazität zumeist mindestens 1.200 mAh und darüber hinaus

Geräte in Startersets verfügen über keine Einstellmöglichkeiten und weniger Funktionalitäten. Die Volt- oder Watt-Anzahl kann nicht umgestellt werden. Durch einstellen der Volt- oder Watt-Anzahl, kann das Dampfvolumen auf die eigenen Bedürfnisse hin reguliert werden. Desweiteren verfügen günstigere Geräte über keine Einstellmöglichkeiten, zur Luftmengenregulierung. Nebenbei wird der genaue Akkuladestand auch nicht angezeigt.

Leider muss gesagt werden, dass die Geschmacks- und Dampfentwicklung bei teureren Geräten deutlich besser ist, als bei den Startersets. Die Dampfdichte und das -Volumen fällt viel kräftiger aus. Die einzelnen im Liquid enthaltenen Aromen sind viel kräftiger und lassen sich intensiver herausschmecken. Doch der stärkeren Geschmacks- und Dampfentwicklung steht ein erhöhter Liquidverbrauch entgegen.

Die Verarbeitung der Bestandteile in teureren Geräten fällt qualitativ höher aus. Das verbaute Material fühlt sich viel hochwertiger an und hält zumeist etwas länger.

Sie werden sich vermutlich die Frage stellen, warum Sie sich ein Starterset holen sollten, wenn auf dem Markt, doch viel bessere e-Zigaretten erhältlich sind? Die Frage lässt sich leicht beantworten. Es gibt zwar weitaus besser e-Zigaretten, doch sind diese preislich weit höher angesiedelt. Hinzukommend fällt die Handhabung von teureren Geräten nicht mehr leicht und intuitiv aus, sondern erfordert einen größeren Wissensstand. Die ganzen Einstellmöglichkeiten würden gerade Einsteiger zu Beginn nur unnötig verwirren. Falsche Einstellungen können die Haltbarkeit des Verdampfers rapide verkürzen oder den inhalierten Dampf verbrannt schmecken lassen.

E-Zigarette Starterset Test - unsere Testsieger

Anhand der untenstehenden Kriterien, können wir vor allem die EVOD 2 von KangerTech, die ego-C von Joyetech und die Viper Classic XXL von Riccardo, in der Kategorie e-Zigarette Starterset, empfehlen. Des Weiteren haben wir erst kürzlich die Lynden NOW getestet und diese zu den Testsiegern einsortiert.

Unsere Starterset Testsieger

Die Testsieger

Wir möchten unsere drei Testsieger, des e-Zigarette Starterset Test nicht ohne weitere Erläuterung einfach nur so stehenlassen und stellen Ihnen daher, nun diese Geräte etwas näher vor.

KangerTech EVOD 2

Die KangerTech EVOD 2 ist das zurzeit beliebteste und erfolgreichste Starterset, speziell für Einsteiger, schlechthin. Die EVOD 2 ist vor allem aufgrund der qualitativ hochwertigen Verarbeitung und dem Verdampfer mit Dual Coil-System mit Bottom Coil-Technik, so beliebt. Der große Vorteil des Dual Coil-Systems liegt darin, dass nicht mehr wie früher, der ganze Verdampfer, sondern nur noch die Verdampferköpfe ausgewechselt werden müssen. Dadurch fallen die Folgekosten viel geringer aus. Im Vergleich zu gleichpreisigen e-Zigaretten, kann die Dampf- und Geschmacksentwicklung als ausgezeichnet angesehen werden.

Joyetech eGo-C

Die Joyetech eGo-C liegt bereits in der dritten, überarbeiteten Generation vor. Erneuert wurde vor allem der Verdampfer und ist nun auf dem neuesten Stand der Technik. Wie auch bei der EVOD 2, muss bei der eGo-C nicht mehr der gesamte Verdampfer, sondern nur die einzelnen Verdampferköpfe erneuert werden – das spart Geld. Fernerhin konnten wir kein Auslaufen des Liquids (siffen) bemerken und waren auch mit der Dampfentwicklung soweit zufrieden. Wie gewohnt erhält man mit der eGo-C pure Joyetech Qualität.

Riccardo Viper Classic XXL

Die Riccardo Viper Classic XXL ist mit einem CE4 Clearomizer ausgestattet. Im Gegensatz zur eGo-C und der EVOD 2 verfügt die Viper Classic über keine Austauschköpfe, sondern über einen wiederbefüllbaren Einwegclearomizer. Das heißt, dass der gesamte Verdampfer gewechselt werden muss. Der hier verwendete Clearomizer hat eine hohe Haltbarkeit und ist nebendies sehr hochwertig verarbeitet. Wir konnten kein siffen feststellen und auch an der Dampf- und Geschmacksentwicklung gibt es nichts auszusetzen. Großes Manko der Viper Classic ist der Einwegverdampfer, den dieser ist in der Anschaffung vergleichsweise teurer. Die Viper kann einzeln (Riccardo Viper Classic Starterset), oder als Doppelset (Riccardo Viper Classic XXL Starterset) erworben werden.

Die Testkriterien

Auf Basis von vorher festgelegten Kriterien, konnten die obigen drei Testsieger ermittelt werden. Aus Übersichtlichkeitsgründen können wir hier nicht auf alle Testkriterien eingehen, sondern stellen Ihnen nun die wichtigsten drei vor.

  • Kompatibilität zu anderen Geräten
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Qualität der Verarbeitung

Kompatibilität zu anderen Geräten

Die meisten e-Zigaretten in Startersets verfügen über ein 510 eGo-Gewinde. Dadurch ist gewährleistet, dass der Verdampfer von einem Gerät, mit der Batterie von einer anderen e-Zigarette kompatibel ist. Folglich ist es problemlos möglich, bei Abnutzung des Verdampfers, auf einen anderen Verdampfertyp umzusteigen.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Einsteiger möchten zu Beginn nicht viel ausgeben und daher ist der Preis, eines der wichtigsten Testkriterien schlechthin. Natürlich hat Qualität ihren Preis, doch sollte dieser angemessen sein. Auch wurde darauf Wert gelegt, dass sich das Starterset aus zwei separaten e-Zigaretten zusammensetzt.

Qualität der Verarbeitung

Trotz, dass es sich bei den einzelnen Teilen der e-Zigarette um Verschleißteile handelt, sollten diese nichtsdestotrotz lange haltbar sein. Weiterhin sollte das Liquid nicht aus dem Depot auslaufen oder unangenehme Blubber-Geräusche beim inhalieren auftauchen.