E-Shisha – Irreführende Bezeichnung?

veröffentlicht am 25. Juni 2014 in Magazin von

Beinahe täglich wird in den letzen Wochen, in den verschiedensten Medien über sog. e-Shishas berichtet. In den meisten Fällen wird negativ über e-Shishas berichtet und vor den Risiken für Jugendlichen gewahrnt. Die Politik fordert einen Verkaufsverbot von e-Shishas an Personen unter 18 Jahren. Ob e-Shishas wirklich so gefährlich sind, oder ob ein Verkaufsverbot an Jugendliche der richtige Weg ist, soll nicht Gegenstand dieses Artikels sein.

Der Artikel soll auf den irreführenden Einsatz des Begriffs e-Shisha aufmerksam machen. Hierzu ist eine zuerst eine Betrachtung der beiden Begriffe Shisha und e-Zigarette erforderlich.

Eine Shisha ist eine Wasserpfeife mit Ursprung aus dem arabischen Raum. Der Rauch wird dabei ein aus Wasser gefülltes Gefäß gezogen und anschließend eingeatmet. Die e-Sisha besteht aus einem Wassergefäß, Rauchsäule, Kopf und einem Schlauch. Bereits hier ist ersichtlich, dass eine e-Shisa nichts oder kaum etwas mit einer e-Sisha gemeinsam haben.

Eine e-Zigarette ist ein elektronisches Gerät das eine herkömmliche Zigarette simuliert. Im Gegensatz zur Zigarette, wird bei der e-Zigarette kein Tabak verbrannt, sondern eine Flüssigkeit, gennant Liquid verdampft. Die e-Zigarette besteht aus einem Akku, Verdampfer und Depot. Aus dengleichen Bestandteilen setzt sich die sog. e-Sisha zusammen.

Was nun unterscheidet die e-Shisa von einer e-Zigarette? Die Frage ist leicht und kurz zu beantworten - Nichts. Die e-Shisha und e-Zigarette bestehen aus den gleichen Bestandteilen und weisen die gleiche Funktionsweise auf. Die e-Shisa ist nur ein irreführendes Modewort für eine bunte e-Zigarette. Den Liquids mit süßen Geschmacksrichtungen und keinem Nikotingehalt gibt es ebenso für e-Zigaretten.

Mehr Informationen über E-Shishas finden Sie auf dieser Ratgeber-Seite über e-Shishas.

 


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare